Drucken

Registrierung von Tier haltenden Betrieben

Grundlage eines jeden Meldewesens ist, dass die meldepflichtigen Betriebe bekannt und registriert sind. Nach § 26 der Viehverkehrsverordnung sind bei Aufnahme der Tierhaltung (Rinder-, Schweine-, Schafe-, Ziegen-, Einhufer-, Hühner-, Enten-, Gänse-, Fasane-, Perlhühner-, Rebhühner-, Tauben-, Truthühner-, Wachteln- oder Laufvögelhaltung) folgende Daten bei der zuständigen Behörde (Kreisveterinäramt) zu gemelden:

Jede Änderung der Tierhaltung inkl. Adressenänderung ist unverzüglich der zuständigen Behörde mitzuteilen.

Die Behörde teilt dem Betrieb eine 12-stellige Registriernummer zu. Diese gliedert sich in:

Die zuständigen Veterinärämter leiten die Daten an die LKD als zentrale Adressdatenstelle für Schleswig-Holstein und Hamburg weiter. Diese Daten werden von der LKD an die nationale Datenbank HI-Tier eingefügt.

Neben der Meldung der Tierhaltung bei den Veterinärämter hat sich jeder Tier haltende Betrieb auch beim Tierseuchenfonds Schleswig-Holstein bzw. bei der Tierseuchenkasse der Freien und Hansestadt Hamburg zu melden.